Brautkleider Maßanfertigung

Maßanfertigung

Am Tag ihrer Hochzeit möchte jede Braut besonders schön und außergewöhnlich aussehen. Dazu gehören ein traumhaft schönes Kleid, die perfekte Frisur und ein wunderschönes Make Up. Mehr »

Brautfrisuren

Brautfrisuren

Bereits die Frisur kann Vieles über einen Menschen verraten. Laut der Psychologie der Haare haben die Haarfarbe, die -struktur und auch der -schnitt einer Frau eine enorme Wirkung auf das menschliche Unterbewusstsein. Mehr »

Brautmode Schnitt

Schnitt

Hochzeitskleider gibt es in zahlreichen Variationen. Ob eine Braut etwas Ausgefallenes tragen möchte oder doch lieber ein klassisches Hochzeitskleid wählt, hängt von ihrem Geschmack und ihren Vorstellungen ab. Obwohl sie allein über Mehr »

Brautkleider Ausschnitt

Ausschnitt

Das Gesamtbild eines Kleides wird in hohem Maße auch von der Art des Ausschnittes bestimmt. Je nach Wunsch der Braut kann ein Ausschnitt ihre Vorzüge betonen, kleine Makel ausgleichen oder sogar Problemzonen Mehr »

Brautkleider Schleppe

Schleppe

Die Brautkleid-Scheppe Als Schleppe wird der Teil eines Kleidungsstückes bezeichnet, der länger ist als der Rest und welches der Träger hinter sich her „zieht“. Mehr »

Brautmodentrends: Herbst 2013

Der Herbst 2013 wird klassisch feminin: Meerjungfrauschnitte, Spitzenkleider und die an die 50er Jahre angelehnte A-Linie dominieren die Entwürfe für die zweite Jahreshälfte 2013. Neben zarter Spitze, die die Kleider mit filigranen Ornamenten wie Kunstwerke anmuten lässt, findet sich klassischer Brauttüll – häufig auch im Materialmix mit Satin – in den Kollektionen wieder.

Während die Fifties-Kleider mit romantischem, mädchenhaftem Charme flirten, verleihen die Meerjungfraukleider ihrer Trägerin einen Hauch Femme Fatale. In jedem Fall jedoch betont das Brautkleid im Herbst die weibliche Figur und besticht mit femininem Appeal. In den Details finden sich besonders an schmal geschnittenen und Meerjungfraukleidern Spitzenapplikationen und Perlen wieder, die die romantischen bis figurbetonten Schnitte üppig-ornamental oder dezent unterstreichen. Während zarte Spitzenärmelchen zu Meerjungfrau- und Spitzenkleidern eine ideale Kombination sind, setzen die klassischen A-Linien-Tüllkleider meist auf Herzausschnitte und trägerlose Dekolletés. Farblich halten sich Weiß- bis Champagnertöne weiterhin als zeitlose Klassiker, neu sind die Kleider in Rosétönen, die erstaunlich dezent daherkommen und eine romantische und dennoch klassisch-stilvolle Alternative zum klassischen Hochzeitskleid bieten.

Das Braut-Styling für den Sommer

Frühling und Sommer sind die wohl beliebtesten Jahreszeiten für eine romantische Trauung – wie ließe es sich besser heiraten als bei herrlichen Temperaturen, die es Ihnen erlauben, das Fest nach draußen zu verlegen? Für das Brautstyling können jedoch gerade diese Temperaturen zur Herausforderung werden. Wir haben Ihnen einige Tipps und Tricks bereitgestellt, wie Sie auch in der größten Hitze noch umwerfend aussehen – und sich umwerfend gut fühlen!

Das Kleid: Sehen Sie von eng anliegenden Kleidern ab und entscheiden Sie sich für ein luftiges Modell aus romantischem Chiffon. Wenn Sie es klassischer mögen, sei Ihnen eher ein A-Linien-Kleid als ein Meerjungfraukleid empfohlen – so haben Sie dennoch Beinfreiheit und das Kleid klebt nicht an Ihnen wie eine zweite Haut. Zudem ist es eine gute Idee, zur späteren Feier nach der Trauung das Kleid zu wechseln. Auch in knielangen Kleidern können Sie festlich und elegant aussehen, und dennoch der Hitze ein Schnippchen schlagen.

Die Frisur: Eine Hochsteckfrisur bietet sich aus mehreren Gründen eher an als lange, offene Haare. Zum einen staut sich unter den hochgesteckten Haaren keine Hitze, zum anderen ist gerade im Sommer die Luft häufig nicht nur heiß, sondern hat auch einen höheren Feuchtigkeitsanteil. Dadurch lösen sich die für offene Brautfrisuren so beliebten künstlichen Locken schneller auf und zurück bleibt eine schlaffe Lockenfrisur ohne Sprungkraft, die sich schnell wieder zu glatten Haaren aushängt.

Das Make-Up: Versuchen Sie, cremige Texturen wie Cremelidschatten und flüssiges Makeup zu vermeiden – es lässt Sie bei heißem Wetter schnell glänzen und der Lidschatten setzt sich in der Lidfalte ab. Wählen Sie eher pudrige Produkte oder tragen Sie einfach eine Schicht leichtes Puder über dem Make-Up auf. Ob Sie überhaupt Make-Up tragen wollen oder nicht, hängt vom persönlichen Geschmack ab, aber in jedem Fall hilft Ihnen das Abtupfen der glänzenden Regionen mit sogenannten Blotting Papers, die den Glanz regulieren, indem Sie Ihn aufnehmen – ganz ohne die Haut durch weiteres Make-Up oder Puder zu beschweren.

 

Klassische Brautkleider – im zeitgemäßen Stil?

Welche Frau kennt es nicht: die Schwierigkeit, sich für einen ganz besonderen Tag für ein Outfit zu entscheiden. Betrifft das den Hochzeitstag, fällt es vielen um ein Vielfaches schwerer, die perfekte Wahl zu treffen. Gerne möchte man klassisch heiraten, in bodenlang und weiß, aber zu altmodisch soll es auch nicht wirken… Die Antwort? Klassische Brautkleider, die mit raffinierten Details modisch und zeitgemäß wirken!

Das traditionelle Brautkleid ist weiß oder elfenbeinfarben, bodenlang und häufig in A-Linie geschnitten, mit weit schwingendem Rock und anliegendem Oberteil. Bleiben Sie ruhig bei dieser Grundform – nicht ohne Grund ist sie so populär, denn für die weibliche Figur ist sie besonders schmeichelhaft. Sie brauchen keinen bestimmten Figurtyp, um in der A-Linie gut auszusehen!

Um letztendlich den klassischen Schnitt zeitgemäß zu machen, bedarf es nur einiger weniger Dinge: entweder ein ungewöhnlicher Stoff, eine edle Stoffkombination oder elegante Details, die den Grundschnitt noch interessanter machen. Farbige Akzente, Blüten, interessante Schnittabwandlungen und mehr unterstreichen Ihre indivuelle Persönlichkeit und Ihren Stil und machen das Brautkleid zu etwas ganz Besonderem.

 

 

 

2-in-1 Brautkleider: ein neuer Trend?

Ein Kleid für das Standesamt und für die Kirche, ohne Kompromisse einzugehen? Das ist jetzt mit einem neuen Modell von Lafanta ganz einfach möglich: ein kurzes, schmal geschnittenes Bodycon-Kleid aus Spitze, das mit seiner Schnürung im Rücken verführerische Akzente setzt kann nicht nur auf dem Standesamt getragen werden, sondern auch ganz einfach mit einem abnehmbaren Tüllrock zum romantischen Kleid in A-Linie für die Kirche umfunktioniert werden.

Eine tolle Idee, die nicht nur praktisch veranlagte Bräute begeistert sondern auch die, die sich einen engen Rahmen für ihr Budget gesetzt haben und nun nicht zwei Kleider kaufen müssen. Der lange Tüllrock kann ganz einfach umgebunden werden und wird mit einer dekorativen Schleife befestigt. Nebenbei erspart das innovative Modell noch den Stress, gleich zwei perfekte Kleider finden zu müssen – und sieht dabei noch toll aus!

 

 

 

Trend: Kurze Brautkleider fürs Standesamt

Viele Bräute stehen vor der standesamtlichen Trauung vor der Frage, welches Kleid sie wählen sollen. Zwar gibt es für das Standesamt keinen offiziellen Dresscode, dennoch herrscht eine bestimmte Mode vor. Anders als bei der kirchlichen Trauung sind Kleider für die standesamtliche Trauung schlichter und weniger dramatisch. Sie sollten zwar elegant sein, aber eher alltagstauglich als ein bodenlanges Spitzenkleid für die kirchliche Zeremonie. Da die Trauung tagsüber stattfindet, ist ein knielanges Kleid meist die angemessenste Lösung. Die Cocktail-Länge des Kleides eignet sich auch perfekt für den in der Regel anschließenden Sektempfang zur Feier des Ereignisses.

Kleider für die Brautjungfern – worauf es ankommt

Grundsätzlich sollte es bei jeder Hochzeit einen roten Faden geben, der alles zusammenhält – die Deko, die Einladungen, Hochzeitstorte und nicht zu vergessen auch das Styling der Braut und der Brautjungfern. Worauf ist aber zu achten, wenn ich Brautjungfernkleider auswählen möchte?