Farben

Farbige BrautmodeKlassisch oder lieber ausgefallen?

Das Bild von der klassischen Trauung hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark gewandelt. Wo Ehe in vergangenen Zeiten noch stark mit dem Glauben sowie gesellschaftlichen Normen verbunden war, sehen in ihr heutzutage viele einfach den romantischen Aspekt sich an seinen Partner zu binden.

Ebenso verändert hat sich das Bild von der Braut. Ehemals wurde ein weißes Brautkleid gewählt, da dieses mit Reinheit und Unschuld assoziiert wurde. Heute wählen die meisten Bräute zwar auch noch weiße Hochzeitskleider, jedoch meistens nur aus traditionellen und ästhetischen Gründen.

Es gibt jedoch auch Brautpaare, die keine traditionelle Hochzeit möchten. Aus diesem Grund entscheiden sich viele auch für eine so genannte Mottohochzeit. Dabei wird ein Motto vorgegeben, wonach sich die Dekoration, der Dresscode und im Großen und Ganzen auch das ganze Programm der Hochzeitsfeier drehen. Hierbei kommen häufig andersfarbige Brautkleider zum Einsatz.

Hochzeitskleider gibt es heutzutage in vielen Stilen und Längen aber auch in verschiedenen Farben. Eine Braut kann selbst entscheiden ob sie lieber den klassischen Weg einer Trauung wählt oder mit den klassischen Konventionen brechen und farbenfrohe Akzente setzen möchte. Farbige Hochzeitskleider erfordern jedoch eine Menge Mut und sollten gut überdacht werden.

Weiß ist nicht gleich weiß!

Auch beim traditionellen, weißen Hochzeitskleid gibt es verschiedene Abstufungen. Die Braut sollte nach ihrem Geschmack entscheiden, hierbei aber auch ihren Typ sowie ihren Hautton beachten.

Das stark weiße Brautkleid ist sehr hell. Empfehlenswert ist diese Farbe besonders für Frauen mit dunkler Haut.

Einen sehr ähnlichen Ton haben seiden-, diamant- oder naturweiße Brautkleider. Jedoch steht die eher kalte Farbe auch Frauen mit rosa beziehungsweise heller Haut.

Steht eine Frau mehr auf cremiges Weiß, sollte sie ein Brautkleid in der Farbe Elfenbein beziehungsweise Eierschale wählen. Dieser Ton steht besonders hellen Typen.

Eher gedeckt wirken rum- oder champagnerfarbene Brautkleider. Die Farbe mit bräunlichem oder rosafarbenem Unterton passt besonders gut zu Frauen mit einem gelblichen Hautton.

Bunte Hochzeitskleider

Entscheidet sich eine Frau für einen eher außergewöhnlichen Ton für ihr Hochzeitskleid, so sollte sie bedenken, dass nicht jede Farbe jedem Typ Frau steht. Deshalb sollte sie nur Farben in Betracht ziehen, die auf ihren Typ abgestimmt sind. Sonst kann es schnell passieren, dass die Braut in einem Kleid vielleicht sehr blass wirkt oder einfach ziemlich fad erscheint. Ebenso können Farben auftragen aber auch kaschieren.

Ebenso sollte sie bedenken, dass die restlichen Hochzeitselemente auf ihr Hochzeitskleid abgestimmt werden. Hierzu zählt beispielsweise der Anzug des Bräutigams, der Brautstrauss oder auch die Hochzeitsdekoration.

Frauen, die gerne mehr Farbe ins Spiel bringen würden, sich jedoch nicht ganz trauen ein vollkommen farbiges Kleid zu tragen, können sich für eine Kombination entscheiden. Beispielsweise können weiße Brautkleider mit farblichen Akzenten, wie beispielsweise Schnürungen, Spitze oder Dekorationselementen aufgepeppt werden.

Hat die Braut letztendlich ein farbiges Kleid gefunden, in dem sie sich rundum wohl fühlt, sollte sie die Hochzeitsgäste darauf hin weisen, dass die Farbe ihres Hochzeitskleides an diesem Abend nur ihr selbst zusteht. Schließlich sollte die Braut an ihrem wichtigsten Tag auch einzigartig aussehen. Traditionell wissen Hochzeitsgäste, dass man nicht in weiß erscheinen sollte, eine andere Farbe des Brautkleides können sie vorher jedoch nicht erahnen.

Vorteilhaft bei einem farbigen Hochzeitskleid ist, dass es nach der Hochzeit auch zu anderen Anlässen getragen werden kann.