Stoffe

Nicht nur der Schnitt, die Länge und die Farbe sollte bei der Auswahl des richtigen Brautkleides bedacht werden. Besonders wichtig ist auch der verwendete Stoff. Es gibt Stoffe die wärmen, andere wiederum sind sehr dünn, manche sind glänzend oder auch matt, viele sind steif, andere wiederum sind sehr weich. Entscheidend für die Stoffwahl ist erstens die Verträglichkeit der Braut. Bei bestimmten Allergien können manche Stoffarten nicht getragen werden. Weiterhin entscheidet oftmals auch das gewünschte Kleidermodell, welcher Stoff verwendet wird. Soll das Kleid eher weit ausgestellt sein, müssen eher stärkere und dickere Stoffe verwendet werden. Möchte die Braut ein fließendes Kleid, wird für die Verarbeitung ein weicher und eher dünnerer Stoff gewählt.

Arten von Stoffen

Ein klassischer Stoff für Brautkleider ist Satin. Der eher feste und schwere Stoff ist außen glänzend und innen matt und knittert nicht so schnell.

Häufig wird für Brautmode auch Organza verwendet. Optisch ist er transparent mit einem leichten Glanz.

Ein ebenso sehr steifes Material ist Tüll. Dieser netzartige Stoff ist sehr leicht und wird häufig für Brautschleier aber auch für Brautröcke verwendet.

Der wohl beliebteste Stoff für ein Brautkleid ist Seide. Sie zeichnet sich durch eine feine und glatte Oberfläche aus, die Lichtreflexe besonders zur Geltung bringen. Satin gehört jedoch, je nach Produktionsart und Herkunftsort zu den teureren Stoffen.

Ein sehr leichter, jedoch auch sehr empfindlicher Stoff ist Chiffon. Der durchsichtige Stoff, welcher auch Kunstseide genannt wird, wird häufig für Reifröcke oder Ärmel verwendet.

Eher zur Verzierung von Brautkleidern verwendet, verleiht Spitze dem Kleid ein verspieltes Bild.

Samt ist ein schwerer Stoff, welcher eine filzige Oberfläche hat. Er wird selten für Brautkleider verwendet, da er besonders fest und dicht ist. Jedoch kann ein Brautkleid aus Samt besonders vorteilhaft für eine Hochzeit in einer kälteren Jahreszeit sein.

Immer beliebter werden auch Kleider in Shantung. Die Kunstfasern erinnern sehr stark an Seide, knittern jedoch nicht so schnell. Auch preislich liegen sie weit unter der Seide.

Nicht selten werden Brautkleider auch in Damast gefertigt. Dieser Stoff entsteht, wenn in Seide verschiedene Muster genäht werden. Die Preise für Kleider aus diesem Material sind jedoch sehr hoch.